Samstag, 31. März 2012

Mama nimmt meine Hand und gemeinsam gehen wir die Treppen hinauf. Sie kommt mir endlos lang vor. Ich schaue meine Mama an und sehe, dass sie Tränen in den Augen hat.
"Bloß stark bleiben!", denke ich und schlucke die Tränen runter.
"Da wären wir", sagte die Frau und öffnet mit ihrem Schlüssel die elektirsche Tür.
"Ist ja wie im Knast", denke ich mir, sage aber nichts. Sie führt uns durch einen Gang.
Die erste Tür steht offen. Ein kleiner Junge sitzt auf seinem Bett und guckt sich irgendein buntes Buch an. Er sieht traurig aus. Der nächste Schock: Die Fenster sind vergittert.
"So, hier ist dein Zimmer. Du bist für die erste Zeit alleine", lächelt die Frau.
Und so langsam wird mir klar, was hier gerade passiert. Ich bin wirklich in die Psychiatrie eingewiesen worden.
"So schlimm ist es doch gar nicht", sagt mein Dad der gerade zur Tür herein kommt. Ich starre immer noch fassungslos die kahlen Wände an. Er lässt meinen Koffer auf's Bett fallen und setzt sich dann auf den Stuhl an der anderen Wand.
Ich muss schlucken. "Bloß nicht weinen", denke ich. Ein Mann kommt ins Zimmer. " Hallo Sarah. Ich muss leider kurz deine Eltern entführen". "Klar", ich versuche zu lächeln, doch es gelingt mir nicht ganz. Als sie weg sind kann ich nicht anders. Tränen laufen über meine Wangen und ich kann sie nicht unterdrücken. Schnell renne ich auf die Toilette. Ich könnte schreien.
Aufeinmal muss ich grinsen. Hastig ziehe ich mein Handy, welches ich noch nicht abgegeben habe, aus der Hosentasche und reiße den Deckel ab. Mit zitternden Fingern nehme ich die Rasierklinge. "Danke", denke ich und lasse mir keine Zeit. Rote Wasserfälle überall, überall..

Montag, 26. März 2012

lost me, lost you, lost us

Nun ziehen wir schon seit Stunden durch die Stadt, die Koffer schon seit Jahren gepackt, doch die Drohung nie wahr gemacht. So viel gesehen, so viel gehört, so viel gefühlt, aber nie verstanden. So viel geliebt, so viel verurteilt, so viel gehasst, aber nie aufgehört. So viel gesagt, so viel falsches getan, so viel schlechtes gemacht, aber nie bereut.



Er wird bald nach Hause kommen. Flüchtig wird er " Hallo Liebling" in den Flur rufen und dann sorfältig seinen Mantel an der Gaderobe aufhängen. Sie drehte das Messer noch einmal in der Hand bevor sie es unter das Couchkissen schob. " Nach dieser Nacht , wirst du dir wünschen, mich nie entfürt zu haben". flüsterte sie. Kurz darauf hörte sie jemanden an der Tür.
" Hallo Liebling!" . Langsam ging er an die Gaderobe und hing seine Jacke ordentlich am Hacken auf. Sacht strich sie sich eine Haarsträhne aus ihrem Gesicht, stand dann auf und nährte sich ihm von hinten. Das Messer hinter ihrem Rücken versteckt. " Ich dachte , wir machen uns heute einen ruhigen Abend " , hauchte sie ihm ängstlich ins Ohr. Angst breitete sich in ihr aus. Die Angst, die sie seit Jahren in sich trug. Jede Nacht zwang er sie mit ihm zu schlafen und das nun schon seit 594 Tagen. Eine Zeit voller Angst und qual, aber nicht mehr länger. Sie wird noch diese Nacht frei, das schwörte sie sich.
Er drehte sich um, grinste grimmig. " Ich denke nicht, dass ich das will." Seine Finger glitten an ihren Hals, immer weiter hinunter , bis sie irgendwann an ihrer Taille angelangt waren. Aufeinmal war sie wie erstarrt, dass Messer befand sich immer noch in ihrer Hand. Sie konnte sich nicht mehr bewegen, zumindest schien es so. " Komm , lass uns auf die Couch gehen" , flüsterte er. Sie versucht sich an ihren Plan zu erinnern, an das was die vorhatte. Doch sie schaffte es nicht. Er streichte ihr über den Rücken, dann zuckte er zusammen und sah nieder auf seine blutende Hand. " Du Miststück! ", brüllte er. Entriss ihr das Messer und stach auf sie ein.




Am 17.11.2003 wurde Victoria Dealring ermordet.

Montag, 5. März 2012

laura

Ich habe ihm in Facebook geschrieben.
Ich muss zugeben, ich hab zu viel getrunken und als dann als so ein Typ an mir hing, habe ich mal wieder gemerkt wie sehr du mir fehlst.
Ich hab mich einfach in Facebook eingeloggt und dir geschrieben.
Ich weiß nicht mehr genau was.. ich hatte Angst am nächsten Morgen nach zugucken.
Aufjedenfall was mit " Ich hab es versucht.. Ich habe es wirklich versucht. Ich hab versucht mich abzulenken, mich mit anderen Jungs zu treffen. Aber ich kann immer nur an dich denken. Ich vermisse dich!"
Ich hab mich auch nicht getraut zu gucken, ob ich eine Antwort habe..
Heute bekam ich auf ask eine "Frage" : S. liebt dich, L ((:
L. ist seine beste Freundin.
Aber kann ich sowas glauben? Antwort: Nein, aufkeinenfall.
Jetzt hab ich ihm eben geschrieben "ok.ok. egal, vergiss das bitte".

ich kann schon kaum mehr beschreiben, wie sehr du mir fehlst.



ich liebe dich prinz pi!
du läufst den ganzen tag rauf und runter